Auf Deutsch

Das erste Wunder von Gerontas Joseph von Vatopaidi (Athoskloster) nach seinem Tod: 45 Minuten nach seinem Entschlafen hat er gelächelt. (Γερμανικά, German)

19 Ιουλίου 2009

keidia-5

Sehr geehrter Herr Papanikolaou

wenige Stunden nach der Beerdigung von Gerontas Iosif veröffentlichten Sie im WordWideWeb einen Artikel mit dem Titel: «Die Bestattung des seligen Gerontas Iosif (Joseph) von Batopaidi – Ein Lächeln aus der Ewigkeit», der mit wenigen Worten das Geschehene erklärt und einige Photographien bietet. Die Photographie des Entschlafenen, der lächelt, und zwar nicht allein mit seinen Lippen, sondern im gesamten Ausdruck seines Antlitzes hat einen großen Eindruck auf die Welt gemacht und das können wir in Artikeln und Abhandlungen auf vielen Internetseiten sehen. Und in der Tat trifft niemand auf Tote mit leuchtendem Antlitz, mit friedlichem Ausdruck, mit tiefer Ruhe, und sogar mit dem Lächeln. Zum einen sagen alle Geistlichen Väter, daß die Stunde des Todes schrecklich für den Menschen ist, zum anderen lesen wir in den Büchern über die Väter (Gerontika), daß auch diejenigen, die ein wenig im geistlichen Leben vorangeschritten sind, wegen der Demut sich nicht überheblich zeigen, bis sie ins andere Leben hinübergegangen sind, wo es keine Gefahr mehr gibt. Zu guter Letzt war Gerontas Iosif herzkrank und viel von Krankheit geplagt. Wie also konnte er lächelnd entschlafen?

Die Antwort ist: NEIN, er entschlief nicht lächelnd, aber er lächelte nach seiner Entschlafung.

Nach Gesprächen mit einigen Vätern des Klosters will ich Ihnen folgende Erklärung des Geschehenen geben.

Die zwei Mönche, die mit ihm bis zum letzten Augenblick zusammen waren, liefen sofort los, um den Abt Efrem zu informieren und auch die übrigen Väter und achteten zunächst nicht auf den Entschlafenen, der zudem noch mit halboffenem Mund verblieben war.

1

2

3

Schließlich kamen sie zurück, um ihn gemäß der monastischen Ordnung (für die Aufbarung) zu bereiten. Der Abt Efrem gab den Befehl, daß sie sein Gesicht unbedeckt lassen. Die Väter versuchten, den Mund zu schließen, aber es war zu spät, der Mund blieb offen. Sie banden schließlich eine Binde herum, die seinen Mund geschlossen halten sollte, aber als sie diese wieder wegnahmen, blieb der Mund wieder offen. Es waren seit seiner Entschlafung ungefähr 45 Minuten vergangen.

– Geronta, sieht es nicht häßlich aus mit solch einem Mund, was sollen wir machen?

– Laßt es wie es ist, bedeckt nicht sein Gesicht.

5

6

Sie nähten ihn in seinen Mönchsmantel wie üblich. Die ganze Anstrengung, ihn in seinen Mantel zu legen und ihn einzunähen dauerte in etwa weitere 45 Minuten. Schließlich schnitten sie den Stoff rings um sein Gesicht gemäß dem Auftrag, und sie fanden den Gerontas genau so, wie ihn nun alle sehen: lächelnd. Er hatte sie gehört und er machte ihnen diesen kleinen Gefallen, um sie nicht traurig zu machen? Oder er wollte uns eine Idee davon geben, was er gesehen hat und von der Situation, in der er sich jetzt befindet nach seinem Weggang aus dem gegenwärtigen Leben?

7

Das Lächeln des Gerontas Iosif ist das erste übernatürliche Geschehen nach seiner Entschlafung und geschah zu einem großen Trost für alle.

8

keidia 1

dsc_0982

dsc_0988

Panagiotis Koutsoú

Aus dem Griechischen von p. Martinos

Πηγή / Souce / Quelle: Γιατί το χαμόγελο του Γέροντος Ιωσήφ είναι από την αιωνιότητα; 5 Ιουλίου, 2009 — VatopaidiFriend, Παναγιώτης Κουτσού. (Why the smile of Elder Joseph comes from eternity ? 5 July, 2009 — VatopaidiFriend, Panagiotis Koutsou / Warum das Lächeln von Gerontas Joseph aus der Ewigkeit kommt? 5 Juli, 2009 — VatopaidiFriend, Panagiotis Koutsou).