Auf DeutschΓέρ. Ιωσήφ Βατοπαιδινός

Gerontas Iosif von Vatopaidi (1.7.1921 – 1.7.2009) (Γερμανικά, German)

16 Οκτωβρίου 2009

(At the right hand bottom of the window of the video, by clicking on the arrows, you can go into fullscreen.)

In English

Ελληνικά 

Gerontas Iosif, mit bürgerlichem Nachnamen Asimos, wurde am 1. Juli 1921 in Drousia, einem kleinen Dorf in der Provinz von Pafos auf Zypern, der Insel der Heiligen, geboren. Seine Mutter Evgenia brachte das kleine Kind im 7. Monat zur Welt im Kloster der heiligen uneigennützigen Ärzte von Giolos genau am Festtag der Heiligen. Die Mutter vermutete, das Kind sei tot, aber es lebte. Der Säugling erhielt bei der Taufe den Namen Sokratis.

Der kleine Sokratis wuchs bei seinen bäuerlichen Eltern heran und lebte von klein an ein hartes Leben. Es gelang ihm gerade noch die vierte Grundschulklasse zu beenden, denn er war unentbehrlich für die landwirtschaftlichen Arbeiten. Bis zum Alter von 15 Jahren blieb er in seinem Dorf.

Weiter…

Durch göttliche Berufung und mit den Wünschen seiner Eltern kam er 1936 ins Heilige Kloster Stavrobouni. Dort wurde er zum Rasoforos-Mönch mit dem Namen Sofronios geschoren. Er blieb 10 Jahre im Kloster, ging dann aber auf Anregung und mit dem Segen des Gerontas Kyprianos, des geistlichen Vaters des Klosters, zum Heiligen Berg nach einem kurzen Besuch der Heiligen Stätten (Jerusalems). Anfang 1947 befand er sich in der Skiti Agia Anna bei einigen Landsleuten, die dort monastisch lebten, und im Sommer desselben Jahres lernte er den seligen Gerontas Iosif den Isychasten kennen. Der Mönch Sofronios verstand die Spiritualität und Heiligkeit des Gerontas Iosif des Isychasten und bat ihn, sein Schüler zu werden. Der selige Gerontas lehnte anfangs ab, aber nach genaueren Erkundigungen nahm er ihn in seine Bruderschaft auf.

Dort in der Kalyva des Ehrwürdigen Vorläufers in der Skiti Mikri Agia Anna wurde er zum Megalos’chimos (große Mönchsweihe) am Lazarussamstag 11./24. April 1948 geweiht und nahm den Namen Iosif an. 1951 zog die Mönchsgemeinschaft in ein Kellion der Nea Skiti nahe beim Turm. Der selige Gerontas Iosif der Isychast entschlief dort heiligmäßig am Tag der Entschlafung der Gottesgebärerin (15./28. August) 1959. Unser unvergessener Gerontas Iosif sich die tiefste Sehnsucht seiner Seele nahe beim großen Gerontas Iosif erfüllt.

Unser Gerontas Iosif übte seine Askese zusammen mit Vater Theofylaktos im Kellion der heiligen Uneigennützigen in de Nea Skiti von 1951 bis 1959. Danach zog er sich in den einsamen Teil der Nea Skiti zurück, wo er sich mit eigenen Händen eine hölzerne Hütte baute, in der er weitere 8 Jahre asketisch lebte, um dann 1967 in die nahegelegene Kalyva der Verkündigung der Gottesgebärerin umzusiedeln, von der der geistliche Bruder Gerontas Efraim (später Igoumenos des Hl. Klosters Filotheou) mit seiner Mönchsgemeinschaft weggezogen war, um im Kellion des hl. Artemios in Provata zu wohnen.

Auf Einladung des Ökumenischen Patriarchen Dimitrios und mit Ermunterung der Väter des Hl. Klosters Koutloumousiou ging unser Gerontas Iosif von Nea Skiti 1974 weg und übernahm die geistliche Vaterschaft des Klosters, wo er bis 1977 blieb.

Als nächstes ging er auf den Rat des seligen Gerontas Païsios nach Zypern und lebte im Hl. Kloster des Ehrwürdigen Kreuzes Minthi. Am 25. März 1978 wurde er als Igoumenos eingesetzt. Zur dortigen Mönchsgemeinschaft zählte auch der heutige Metropolit von Lemessos Athanasios und der Vorsteher unseres Klosters (Vatopaidi), der Gerontas Efraim. Am 26. Oktober 1981 kehrte er mit seiner Mönchsgemeinschaft auf den Heiligen Berg zurück und blieb im zu Simonos Petras gehörenden Kellion der Verkündigung der Gottesgebärerin in Kapsala bis zum 23. April 1982, als er wieder ins Hl. Kloster Koutloumousiou zurückging. Im August 1983 lebte er wieder in der Kalyva der Verkündigung der Gottesgebärerin in Nea Skiti. Dort vermehrte er seine Mönchsgemeinschaft, und am 23. April 1987 auf Einladung der Väter des Hl. Klosters Vatopaidi kam er ins Kloster mit einem Teil seiner Mönchsgemeinschaft. Im Oktober 1989 entschied das Ökumenische Patriarchat, daß die ganze Mönchsgemeinschaft ins Kloster ziehen solle und seine Leitung übernimmt. Am 16./29. April 1990 wurde das Kloster koinobitisch und geschah die Wahl und Einsetzung des ersten Igoumenos des Gemeinschaftsklosters, des Archimandriten Efraim. Gerontas Iosif war und blieb der geistliche Vater des Hl. Klosters Vatopaidi bis zu seiner Entschlafung am 1. Juli 2009.

Unser Gerontas Iosif setzte seine geistliche Arbeit fort, die er von seinem Gerontas empfangen hatte, und lebte bis zum Ende seines Lebens als Hesychast. Er strebte nach Zurückgezogenheit. Niemals suchte er menschliche Anerkennung und Ehre. Er ertrug alles mit Demut, Langmut und ohne Klage über Mißachtung, Geringschätzung, Erniedrigung, Anklagen, Verleumdungen. Er hatte ein „erbarmungsvolles Inneres“ und sein Herz hatte Raum und Vergebung (griech. Wortspiel) für alle, weil er ins sich Raum für Christus hatte.

In seinen 16 Büchern, die er uns als geistliches Erbe hinterlassen hat, stellt er Themen „der Praxis und Theorie“ zusammen und legt sie aus. Er versucht Mönche und Laien zu Christus zu führen und regt sie an zum „guten Kampf“. Insbesondere betont er das unendliche Meer der Menschenliebe und Erbarmungsliebe Gottes, der den umkehrenden und zurückkehrenden Sünder annimmt. Er zeigt die Gefahren des Irrtums des anfänglichen und ewigen Feindes des Menschen, des Teufels, auf, insbesondere aber kritisiert er die Entmutigung, die in unseren Tagen von ihm verwendet wird. Er sprach auch mit Sehnsucht von den Verheißungen Gottes, von der Sohnschaft und Vergöttlichung, die die „mit Gewißheit Glaubenden“ auch schon im gegenwärtigen Leben anfänglich genießen, die ihnen in ihrer Fülle aber in den letzten Zeiten geschenkt werden.

Das sind die himmlischen Güter, die, wie der Apostel Paulus sagt, „kein Auge geschaut und kein Ohr gehört hat und in keines Menschen Herz aufgestiegen ist, die Gott denen bereitet hat, die ihn lieben“ (1 Kor 2,9); wir haben die Überzeugung, daß der selige Gerontas diese nun genießt.

Mögen wir sein Fürbitte haben.

Aus dem Hl. Kloster Vatopaidi.

 

Deutsch von π. Martinos Petzolt